18. März 2014

Türkische Teigtaschen mit Tsatsiki


Da ich tatsächlich zuvor noch nie etwas in Öl frittiert habe, wollte ich das auch gern mal ausprobieren und wollte anstatt einfach Pommes Frittes mal diese Türkischen Teigtaschen ausprobieren, die ich euch heute vorstellen möchte. Von dem Endprodukt war ich ziemlich begeistert!
Einen richtigen Vergleich zu türkischem Essen habe ich aber leider nicht, da ich noch nie dort war und auch hier in Deutschland noch nie original türkisch essen war.
Ich hoffe dennoch, dass es dem ziemlich nahe kommt, denn geschmeckt hat es mir echt gut. Am allermeisten habe ich mich dann doch in die Füllung verliebt, die relativ einfach gehalten ist aber absoluter Geschmacksträger ist.
Und falls ihr kein Knoblauchfan seid, dann ist dieses Rezept wahrscheinlich das falsche für euch. Allein im Tsatsiki ist ja schon viel Knoblauch, aber laut Rezept sollten auch in die Füllung noch 3 Knoblauchzehen! Ich habe eine rein gemacht und habe den restlichen Tag nichts anderes mehr geschmeckt... :D



Zutaten:
für 4 Protionen

Teig:

○ 225g Mehl
○ 1 Ei
○ Salz
○ 5 EL Wasser

Füllung

○ 100g Rahmspinat
○ 1 Knoblauchzehe (für die volle Dröhnung 3 Zehen ;)
○ 100g Feta
○ 40g Walnüsse
○ Pfeffer
○ Koriander 
○ 1 Eiweiß

○ Frittieröl
Zubereitung:

1. Alle Zutaten für den Teig vermischen, einen Teig kneten und für eine halbe Stunde ruhen lassen.

2. Spinat bei leichter Hitze warm werden lassen. Knoblauchzehen abziehen und klein hacken. Feta zerkrümeln und die Walnüsse ebenfalls klein hacken und alles miteinander vermengen. Mit Pfeffer und Koriander abschmecken.

3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche so dünn wie möglich ausrollen und Kreise ausstechen mit einem Durchmesser von etwa 8cm.

4. Eine kleine Portion Füllung in die Mitte jedes Kreises geben, die Ränder mit Eiweiß bestreichen und den Teig zur Mitte hin hochschlagen und mit den Fingern festdrücken. 

5. Öl in einer Fritteuse oder einem großen Topf erhitzen und die Teigtaschen darin etwa 3-4 Minuten ausbacken und anschließend mit Küchenpapier trocken tupfen.

Das war's dann auch schon wieder!

Wenn ihr euer Tsatsiki selber machen wollt, nehmt ihr einfach einen naturbelassenen Joghurt und gebt klein geschnittene Gurke, Olivenöl und vor allem klein gehackten Knoblauch dazu. :)


Ihr glaubt gar nicht wie sehr diese Teigtaschen sättigen. Da waren die Augen wirklich größer als der Magen und am Ende war ich schon nach 3 Teigtaschen satt! Ich muss aber auch gestehen, dass ich ziemlich viel von der Füllung genascht habe. Die ist einfach soo lecker. Wenn ich das nächste Mal ganz normale gefüllte Nudeln mache, werde ich diese auch mal mit dieser Füllung zubereiten.

Was ist eure Meinung zu diesem Rezept? Isst man das auch so in der Türkei und was könnte man noch besser machen?

Liebe Grüße ♥


Kommentare:

  1. Hmmm sieht das lecker aus... !! Das muss ich u8nbedingt auch mal machen.

    Liebst
    Violett

    http://violett-rose.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. oh, die sehen ja richtig lecker aus. Kommt mal auf meine Koch-to-do-list :)
    LG Dini

    AntwortenLöschen
  3. Wow sehen die köstlich aus! So richtig knusperig ;) Super ^^

    liebe Grüße Chrissi
    von http://chrissitallys.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein spannendes Rezept :) Danke fürs Teilen!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Anika,
    da ich deinen Blog sehr schätze, habe ich dir den Liebster Award verliehen. Mehr darüber erfährst du hier: http://cupcake-liebe.de/liebster-award/. Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst. :)
    LG Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wiebke,

      vielen Dank für die Nominierung! Ich werde mich in den kommenden Tagen gern deinen Fragen widmen ;)

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Oh das freut mich, danke! :)

      Löschen
  6. Das Rezept klingt wirklich lecker und türkisch essen zu gehen, kann ich dir sehr empfehlen!
    Ganz liebe Grüße,
    Lynndgren Lynndström.

    http://www.lynndgrenlynndstroem.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...