22. Januar 2014

Schoko-Haselnusskuchen


Als ich letzten Sommer mit Mr. K ein paar Tage in London verbracht habe, stand ganz oben auf der "Das-muss-ich-unbedingt-gesehen-und-probiert-haben"-Liste: 
Ein Besuch bei Peggy Porschen!
Ihr Backbuck "Boutique Baking" wurde auf diversen Blogs ja ziemlich gehyped, sodass ich dem unbedingt nachgehen musste und mir einen Schoko-Cupcake und einen Macaron bestellt habe.

Mein Fazit: Ich will dort wieder hin!!! Es ist soo schön dort, geschweige denn von der wunderbaren Einrichtung und Dekoration in ihrem kleinen rosa Laden, sind die Kuchen, Torten, Cupcakes, Macarons,... einfach nur ein Traum. Weshalb sofort das Backbuch ganz oben auf meiner Wunschliste landete. Nun sind ja schon ein paar Monate vergangen, aber von meinem Weihnachtsgeld konnte ich mir das Backbuch dann endlich kaufen. Und das ist das erste Rezept, was ich ausprobiert habe.

Mein Fazit: Den Kuchen muss es bald mal wieder geben. Yummy! Beim nächsten Mal gelingt er mir dann hoffentlich auch noch ein bisschen besser, aber die Dekoration wollte leider nicht so wie ich. Der Kakao sollte eigentlich ein Blumenmuster abbilden, was leider etwas verwischt wurde, sodass ich dann den ganzen Kakao breitgestrichen habe... :D Aber Dekoration hin oder her der Kuchen war echt lecker.
Bei Gelegenheit wird es auch noch eine ausführliche Buchvorstellung geben.



Doch nun zum Rezept. Unter der Ganacheschicht versteckt sich noch eine dünne Marzipanschicht. Da sich ja beim Geschmack von Marzipan die Geister scheiden, kann man diese auch einfach weglassen. Ich wollte es trotzdem mal probieren, denn eigentlich esse ich Marzipan auch überhaupt nicht gern, weshalb ich die Schicht auch gerade mal 2mm dick ausgerollt habe, was wiederum zur Folge hatte, dass man sie auf dem Bild kaum noch sieht, aber sie ist da! :D
Marzipan mag ich zwar immer noch nicht gern, aber die Kombination war wirklich großartig. Es war nicht zu übertrieben süß, was ich befürchtet habe. Das Nussaroma des Marzipans hat pefekt mit dem Schoko-Haselnussteig harmoniert. Ich würde den Kuchen also immer wieder so backen. Beim nächsten Mal vielleicht auch mit ein bisschen mehr Marzipan...

Für den Kuchen benötigt ihr:
20cm Springform

150g gemahlene Haselnüsse
75 gehackte Zartbitterschokolade
50g Mehl mit 1/4 TL Backpulver vermischt
1 TL Zimt 
150g Butter (Zimmertemperatur)
105g Rohrzucker
Mark einer halben Vanilleschote 
3 große Eier, getrennt
1 Prise Salz
20g weißen Zucker

1. Butter, Rohrzucker und Vanillemark in einer großen Schüssel zu einer fluffigen Creme verrühren.

2. Nach und nach die 3 Eigelb auf höchster Stufe unter die Buttermischung rühren.

3. Haselnüsse, Schokolade, Mehl und Zimt in einer anderen Schüssel vermischen und die Hälfte unter die Butter-Ei-Mischung geben und gut miteinander verrühren. Anschließend die zweite Hälfte und eine Prise Salz unterheben und gleichmäßig vermischen, sodass ein homogener Teig entsteht. 

4. Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.

5. In einem sauberen Gefäß die 3 Eiweiß steifschlagen und dabei den weißen Zucker einrieseln lassen. Das Eiweiß vorsichtig unter den Teig heben. Dabei nicht zu oft umrühren, da sonst der Teig nicht mehr fluffig und luftig bleibt.

6. Eine Springform einfetten und mit Backpapier auslegen. Den Teig hineinfüllen, glatt streichen und für etwa 50-55 Minuten im Backofen backen. Den fertigen Kuchen noch für 30 Minuten in der Springform zum Aufkühlen lassen.


Ganache- und Marzipanschicht:

250g Marzipan
200ml Schlagsahne
275g Zartbitterschokolade
Kakao für die Dekoration

1. Die Sahne in einem Topf zum köcheln auf den Herd stellen.

2. Währenddessen kann man die Schokolade in grobe Stücke hacken, in eine Schüssel geben und die warme Sahne darüber geben. Alles miteinander verrühren, damit die Schokolade schmilzt. Nun muss die Ganche noch ein wenig bei Zimmertemperatur abkühlen.

3. In dieser Zeit den Marzipan auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche etwa 3-4mm dick ausrollen. Mithilfe der Springform einen Kreis ausstechen. Den Marzipankreis dann auf eine dünne Metallplatte (z.B. den Boden einer Tarteform) schieben und vorsichtig auf den ausgekühlten Kuchen legen. Ihr könnt euch ja ein wenig dabei helfen lassen.

4. Wenn die Ganache die Konsistenz von weicher Butter hat, könnt ihr sie auf dem Kuchen verstreichen. Am besten erst den Rand einstreichen und zum Schluss die Marzipandecke. Den Kuchen an einem kühlen Ort stellen, damit die Ganache fest wird.

Wenn ihr mögt, könnt ihr den Kuchen nun noch mit etwas Kakaopulver dekorieren. Dafür eine Schablone auf den Kuchen legen und vorsichtig Kakao darüber streuen. Wenn ihr die Schablone anhebt, darauf aufpassen, dass ihr nichts verschmiert! ;) Beim nächsten Mal klappt's dann auch bei mir...

Ich freue mich schon so sehr auch die anderen Rezepte auszuprobieren!!! Habt ihr das Backbuch von Peggy Porschen auch und wenn ja, was ist euer Lieblingsrezept? Welches muss ich unbedingt ausprobieren? Ich bin schon auf eure Meinungen gespannt. :)

Bis zum nächsten Mal! ♥

Kommentare:

  1. Hallo liebe Anika,
    ich habe deinen hübschen Blog grade entdeckt und bin ganz begeistert! Hier gefällt es mir total gut und der Kuchen sieht so unglaublich lecker aus! Das angeschnittene Stück, hach, schon die Marzipanschicht klingt himmlisch <3
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  2. Wow was für ein supertplles Rezept . Das sieht soo lecker aus, da hätte ich jetz auch gern ein STückchen von :D

    Ganz liebe Grüße
    Chrissi von http://chrissitallys.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...