9. Dezember 2013

Obst-Getreide-Speise mit Agavendicksaft


Das schmuddelige Wetter da draußen erschwert es uns wirklich sehr wenigstens mal einen Winter über gesund zu bleiben. Mich hat es diese Woche wohl oder übel auch erwischt. Deswegen dachte ich, ist es umso besser, mal etwas ganz gesundes zu posten, was noch dazu wirklich lecker ist! - mein neues Frühstück, um mein Immunsystem etwas zu unterstützen...

Auch dieses Rezept stammt aus der "Studentenfutter"-Reihe von Dr. Oetker, ist aber auch für Nicht-Studenten absolut tauglich und sinnerfüllend. ;)
Und da es allgemein nur sehr wenige Frühstücksrezepte auf meinem Blog gibt, wurde es mal wieder Zeit für ein neues. Ich hoffe es gefällt euch und kommt wie gerufen!

Zutaten:
für 1 Person

○ 100g 4-Korn-Flocken, z.B.Roggen, Hafer, Dinkel, Gerste,...
○ 1 kleinen Apfel
○ 1 - 2 Kiwis
○ 100ml naturtrüber Apfelsaft
○ 1 EL Agavendicksaft

Zubereitung:

1. Die Flocken über Nacht in einer Schale mit Wasser einweichen lassen und am nächsten Morgen durch ein Sieb abtropfen lassen.

2. Den Apfel ordentlich abwaschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Kiwi schälen, abwaschen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.

3. Den Apfelsaft mit dem Agavendicksaft verrühren und unter die Flocken heben. Das Obst dazugeben, in Müslischalen umfüllen, genießen & nicht krank werden. :)


Jeden Tag kommt es nun nicht auf den Frühstückstisch aber immer mal wieder, meistens am Wochenende, weil ich unter der Woche frühmorgens doch noch zu müde bin, um in der Lage sein zu können, Obst zu schneiden... Am Abend davor hab ich meist auch nicht die Laune dafür, umso besser schmeckt es dann am Wochenende!

Was sind eure Tipps & Tricks um dem Umwohlsein im Winter den Kampf anzusagen?


Alternativ könnt ihr auch Bananen oder Mandarinen oder vielleicht auch Rosinen dazugeben. Am besten nehmt ihr aber Obst aus der Saison! Bananen mag ich persönlich leider gar nicht aber mit Mandarinen kann ich es mir auch sehr lecker vorstellen. Orangensaft anstelle des Apfelsaftes ist bestimmt auch eine gute Alternative. Wie ihr seht, kann man hier richtig kreativ sein und das Rezept an persönliche Vorlieben anpassen.
Was das Rezept auf jeden Fall interessant macht, ist, dass man die Flocken über Nacht einweichen lässt. Ich hab das vorher noch nicht so gegessen und bin sehr begeistert. Die Getreidenflocken werden dadurch sehr saftig und voluminöser als normalerweise. Das Einweichen ist also essenziell! ;)
Ich bin gespannt auf eure Meinungen! 

Liebe Grüße ♥


1 Kommentar:

  1. klingt lecker und sieht gut aus :)
    bin leider auch meistens morgens zu faul um mich wirklich mit frühstücken zu beschäftigen, bzw. ich stehe so spät auf, dass ich keine zeit hab xD
    aber ich glaube beim nächsten einkaufen such ich mir die zutaten dafür mal zusammen und probiere das rezept aus :)

    lg

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...