12. November 2013

Macarons


Macarons sind wirklich was Feines und nicht zu Unrecht ein recht schweres Unterfangen... Doch mein 2. Versuch ist doch schon recht gut gelungen.
Wie es in der Anleitung steht, habe ich Puderzucker und Mandelmehl nochmal extra durch's Sieb gegeben, damit alles sehr fein ist. Doch das hat wirklich einiges an Zeit und Geduld gekostet.
Wie bekommt ihr eure Mandeln extra fein? Gibt es vielleicht noch eine leichtere Variante als das Sieb? Ich wäre euch echt dankbar für zahlreiche Tipps wie ihr Macarons perfekt hinbekommt! Ich esse, oder eher - ich genieße sie ungemein gern und möchte auch einmal perfekte Macarons zaubern ;)

Doch heute zeige ich euch erst einmal, wie meine Macarons so geworden sind, wie ihr auf den Fotos sehen könnt. Das Rezept könnt ihr auch auf dem Blog von Miss Blueberrymuffin nachlesen.


(Wenn ich meine Macarons irgendwann perfektioniert habe, gibt es sicher Schwierigkeitsgrad 3, aber so ist 2 erst einmal angemessen.)

Macaronschalen: (1 Blech)

1. Eiweiß steif schlagen und sobald es sich weiß verfärbt, könnt ihr den Zucker einrieseln lassen.

2. Puderzucker und die gemahlenen Mandeln solang sieben bis alles problemlos durch's Sieb passt... Das braucht einiges an Geduld, ist aber wichtig, da die Macaronschalen sonst nicht glatt werden.

3. Das Rührgerät jetzt nicht mehr verwenden, sondern einen Teigschaber und damit schrittweise Eiweiß und trockene Zutaten vermengen.

4. Einen Spritzbeutel mit Lochtülle mit der Masse befüllen und die Macarons auf eine Backmatte spritzen. Wenn ihr keine Backmatte habt, dann malt am besten vorher Kreise auf Backpapier zur Orientierung.

5. Die Macarons für 25 Minuten ruhen lassen. In der Zeit den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen. Anschließend die Macarons für 15 Minuten backen und abkühlen lassen. 

Ganache:

6. Schokolade im Wasserbad schmelzen, mit Sahne vermischen und abkühlen lassen bis es streichfähig ist und nicht mehr davon läuft. ;)

7. Auf die gerade Seite eines Macarons gebt ihr nun ein bisschen Ganache, drückt eine weitere Macaronschale (auch mit der geraden Seite) ganz leicht drauf und verfahrt so mit allen anderen Schalen. Die Macarons kühl stellen bis zum Verzehr & dann genießen!

 
Ich freue mich sehr auf eure Tipps, vor allem wie ich mein Mandelsieb-Problem lösen könnte!
Was esst ihr am liebsten? Gefüllt mit Ganache, oder doch eher in Richtung Buttercreme oder etwas ganz ausgefallenes?

Liebe Grüße 


Kommentare:

  1. Dein Mandelsieb-Problem kann ich leider nicht lösen - finde aber, dass deine Macarons ganz toll aussehen <3 LG :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Ich habe demletzt ein sehr sehr einfaches Macaronsrezept gepostet mein erster Versuch hat schon das richtige Ergebnis gebracht, ohne Firlefanz wie Backbleche oder ähnliches. Aber um das sieben kommt man nicht drum rum. Finde es aber persönlich jetzt auch nicht hinderlich.
    Liebe Grüße!
    Karo

    AntwortenLöschen
  3. Hübsche Macarons hast du da! :-)

    Ich siebe auch - mit einer Affengeduld, deshalb gibt's die hier so selten. ;-)

    Liebe Grüße,
    Evi

    AntwortenLöschen
  4. Deine sehen ja wirklich toll aus! Ich habe mich erst einmal ran getraut sie selbst zu machen und musste feststellen, dass es gar nicht so einfach ist. Ausgesehen haben sie nicht wirklich huebsch aber geschmeckt haben sie super. Dein Rezept habe ich mir auf jeden Fall mal gespeichert und werd mein Glueck die Tage erneut versuchen :) Danke dafuer!

    Liebst,

    Eliziana

    AntwortenLöschen
  5. Hallloo .. mah so ein tolles Rezept. Ich habe gerade auf meinem Blog ein Blogevent "KEKS'in around the Christmas Time" laufen. Magst du da vielleicht mitmachen? Hier findest du mehr darüber: http://www.genusskochen.com/2013/11/blog-event-keksin-around-christmas-time.html
    lG Doris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...