9. September 2013

Saltimbocca-Hähnchenbrust mit Dijonsenf-Kartoffelpüree und karamellisierten Balsamicozwetschgen


Uijuijui, das war diesmal aber wieder ein langer Posttitel... Klingt aber gar nicht so übel, oder?!
Ich persönlich finde ja, dass sich das ziemlich hochtrabend anhört "Saltimbocca-Hähnchenbrust mit Dijonsenf-Kartoffelpüree und karamellisierten Balsamicozwetschgen", so hat es auch ein wenig geschmeckt - überhaupt nicht klassisch, sehr verschiedene Aromen gemischt, die man sonst vielleicht nicht so oft kombiniert, aber sehr lecker!
Mit diesem Rezept möchte ich euch eigentlich dazu motivieren, auch mal etwas zu probieren, was auf den ersten Blick ziemlich kompliziert aussieht. Das war es aber nicht und ihr könnt damit eure Mitmenschen ziemlich beeindrucken ;)

Auf das Kochbuch Küchenpraxis, aus dem ich das Rezept habe, bin ich sehr stolz. Es ist so extrem lehrreich wie keines meiner anderen Koch- und Backbücher. Das sollte es für den Preis allerdings auch sein! Bei Gelegenheit werde ich es euch auf jeden Fall noch vorstellen, solang ihr daran interessiert seid.


Doch jetzt zum Rezept:
Ihr braucht zwar ein wenig Erfahrung aber im großen und ganzen ist das Gericht sehr gut machbar. Ihr solltet euch dafür auf jeden Fall Zeit nehmen und vielleicht nach einer zweiten helfenden Hand fragen und dann kann es auch schon losgehen!

Zubereitungszeit: ca. 1h
für 4 Personen

Saltimbocca-Hähnchenbrust:

4 Hähnchenbrustfilets
8 Salbeiblätter
Salz, Pfeffer
4 Scheiben Parmaschinken
(Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich Schwarzwälder Schinken benutzt habe, weil gerade kein anderer Schinken zuhause war...)
3 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe

1 Die Hähnchenbrüste abbrausen und trocken tupfen. Die Salbeiblätter waschen und trocknen lassen. Dann mit einem spitzen Messer seitlich Taschen in die Hähnchen schneiden und jeweils 2 Salbeiblätter hineinlegen. Die Hähnchen von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer und würzen, jeweils eine Scheibe Schinken darumlegen und mit Holzspießen oder ähnlichem fixieren.

Weiter geht es mit dem Kartoffelpüree:

Dijonsenf-Kartoffelpüree:

750g Kartoffeln
200g Sahne
3 EL Dijonsenf
50g Butter
Salz

2 Die Kartoffeln waschen und in einem Topf mit Salzwasser (etwa 3-5cm hoch) etwa 30 Minuten garen. Die Kartoffeln abgießen schälen. Sahne und Senf mit einem Schneebesen im Topf verrühren und die Butter dazugeben und solange rühren, bis diese sich aufgelöst hat. Die Kartoffeln in die Sahnemischung durch eine Kartoffelpresse drücken und alles umrühren.
Sollte das Püree zu fest sein, einfach etwas Milch dazugeben.

Zurück zu den Hähnchen:

3 Den Backofen auf 200°C vorheizen. Olivenöl in eine ofenfeste Form geben, den Knoblauch abziehen, halbieren und in das Olivenöl legen. Die Hähnchenbrüste von beiden Seiten anbraten und dann noch für eine viertel Stunde in den Ofen tun.
Da meine Pfanne leider nicht ofenfest war, hab ich das Hähnchen erst darin angebraten und dann in eine Auflaufform umgefüllt und diese dann in den Ofen getan.

Jetzt noch die leckeren Zwetschgen, ohne die das Gericht nur halb so lecker wäre.

Karamellisierte Balsamicozwetschgen:

12 Zwetschgen, am besten bissfest
2 EL brauner Zucker
50ml Balsamico
50ml Gemüsefond
Thymian

4 Die Zwetschgen blanchieren, abschrecken und häuten (auf diesen Schritt hab ich verzichtet, weil die Haut mich nicht stört), halbieren und entkernen. Den Zucker in einer Pfanne bei voller Hitze schmelzen (Achtung! Äußerste Verbrennungsgefahr.) und die Zwetschgen darin kurz karamellisieren. Die Zwetschgen mit Geflügelfond und Essig ablöschen, Thymian dazugeben und geschlossen für eine Minute schmoren.
Wenn euer Kochlöffeln beim Karamellisieren verkleben sollte, ist das vermutlich normal. Der Zucker löst sich dann wieder, wenn ihr den Geflügelfond und den Essig dazugebt und das ganze kurz aufkocht. Wenn nicht, dann den Kochlöffel in kochendes Wasser tun, wodurch der Zucker erneut schmilzt und der Kochlöffel nicht mehr verklebt.

5 Jetzt muss nur noch angerichtet werden. Die Hähnhchenbrust aus dem Ofen nehmen und seitlich einschneiden, um sicherzustellen, dass sie auch durch gegart ist. Das Hähnchen mit Kartoffelpüree und Zwetschgen auf Tellern anrichten und mit einem Salbeiblatt dekorieren und fertig ist euer "Perfektes Dinner"! Genießt es :)


Und was sagt ihr nun? War doch gar nicht so schwer oder?
Falls ihr Fragen habt, wenn ich irgendetwas nicht deutlich erklärt habe, dann nur her damit! Ich bin gespannt, ob sich vielleicht doch jemand traut das Gericht nachzukochen. Ich würde mich freuen, wenn ihr davon berichtet. :)

Banner-UrlaubsgerichteIch möchte mit diesem Rezept gern bei der Blogparade von Küchen Atlas teilnehmen. Ich finde die aktuelle Blogparade richtig klasse, weil man im Prinzip alles posten kann, was mit eurer Küche zutun hat. Also muss es auch nicht unbedingt ein Rezept sein! Ich habe mich letzten Endes trotzdem für ein Gericht entschieden, weil ich denke, dass dieses Rezept ein klein wenig besonders ist, eben weil es nicht so alltäglich ist und das Kochen für mich auch Neuland war. Sonst hätte ich mich wahrscheinlich nie getraut solche Lebensmittel miteinander zu kombinieren... Es war also auf jeden Fall eine Bereicherung für meine Erfahrung und vor allem für meinen Gaumen ;), weshalb ich euch daran teilhaben lassen möchte! Probiert es aus und vielleicht fällt euch auch noch ein guter Post für das Event ein. :)

 Liebe Grüße


Kommentare:

  1. Ich muss sagen, dass klingt echt nicht sooo schwer aber dafür umso leckerer! Kommt gleich mal in die "Bald-ausprobieren"-Kiste, vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi danke :)
      Stimmt, schwer ist es auch nicht, wenn man sich di einzelnen Schritte mal durchliest. Ich wünsche dir gutes Gelingen :)

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallöchen :)

    Ich muss sagen das sieht ja mal richtig lecker aus <3
    Unhd scheint auch garnicht schwer zu sein !

    Muss ich doch glatt auch mal ausprobieren,vielen Dank für das tolle Rezept.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...