12. August 2013

Boston Cream Cupcakes


Als ich in London war, musste ich unbedingt zu "the hummingbird bakery"! In einem Buchladen hab ich zuvor sogar schon das passende Backbuch gefunden - "Cake days". Unter anderem sollte es eigentlich auch im Stadtteil Soho eine Bäckerei geben aber leider haben wir die nicht gefunden. Als wir dann später auf der Portobello Road waren, ist uns doch glatt eine hummingbird bakery über den Weg gelaufen. Da musste ich rein! :D Und alles sah so unglaublich lecker und liebevoll hergestellt aus, dass mir die Entscheidung ziemlich schwer fiel... Am Ende hab ich mich dann für einen hellen Cupcake mit Schoko-Frosting und eigens hergestellter Deko-Blume entschieden. Ganz ehrlich: ich hab im siebten Cupcake-Himmel geschwebt!
Zum Glück hab ich mir das Backbuch gekauft. Meiner Meinung nach versteht man die Rezeptanleitung fast ausschließlich ohne Probleme. Eine paar wenige Zutaten hab ich im Wörterbuch nachgeschaut, z.B. Cornflour --> Speisestärke.
Ich hab die Cupcakes gebacken und hab mich nach London zurückgebeamt gefühlt. SO muss das sein, wenn man sich ein Backbuch kauft! Das wohl beste Schoko-Frosting hab ich für mich entdeckt. Endlich! :) Und ich will es euch auf keinen Fall vorenthalten:

Zutaten:
für 16 Cupcakes

80g Butter
250g Zucker
240g Mehl
1 EL Backpulver
1/4 TL Salz
240ml Vollmilch
2 große Eier
Vanillearoma

1 Den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Förmchen auslegen. Wenn euer Muffinblech nur für 12 Muffins ausreicht, dann am besten noch 4 Silikonförmchen auslegen.

2 Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Salz mit dem Handrührgerät auf niedrigster Stufe verrühren, sodass kleine Brösel entstehen. 

3 Die restlichen Zutaten am besten in einem Messbecher verrühren und dann zu den trockenen Zutaten dazugeben und alles miteinander auf mittlere Stufe verrühren.

4 Den Teig in die Papierförmchen zu zwei Dritteln einfüllen und für 20 Minuten backen. Die Muffins auskühlen lassen.

Pudding - Füllung:

170ml Vollmilch
Vanillearoma
2 Eigelb
35g Zucker
2/3 EL Mehl
2/3 EL Speisestärke

5 Milch und Vanillearoma zum Kochen bringen.

6 Alle restlichen Zutaten in einer Schüssel verrühren, sodass eine homogene Masse entsteht. Das ist wichtig, denn sonst bilden sich später zu viele Klümpchen.

7 Sobald die Milch kocht von der Herdplatte nehmen und 5 EL Milch zur Eigelbmasse geben und verrühren. Die Eigelbmasse dann in den Topf zur Milch geben und kräftig durchrühren, sodass sich auch hier keine Klümpchen bilden können.

8 Die Puddingmasse nun zum Kochen bringen und dabei immer kräftig rühren. Nach 1 - 1,5 Minuten wird der Pudding zähflüssiger. Den Topf vom Herd nehmen, den Pudding in eine Schüssel geben und sofort mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. Den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Schoko-Frosting:

300g Puderzucker
75g Kakaopulver
120g weiche Butter
60ml Vollmilch
Raspelschokolade

9 Puderzucker, Kakaopulver und Butter mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Zum Schluss noch die Milch auf höchster Stufe unterrühren bis es schön fluffig ist.

10 Mit einem scharfen Messer Löcher in die Muffins schneiden (Durchmesser ca. 2cm, Tiefe ca. 3cm). In die Löcher kommt nun der abgekühlte Pudding. Den ausgeschnittenen Teig wieder draufsetzen und wenn nötig mit einem Messer begradigen.

11 Mit einem Spachtel bzw. Palettenmesser wird nun noch das Frosting aufgetragen. Dabei mindestens soviel auftragen, dass die Oberseite komplett bedeckt ist und kleine "Hügel" entsteht. Mit dem Palettenmesser dann noch einen Wirbel durch das Frosting ziehen, damit es etwas schöner aussieht. Zum Schluss das Frosting mit Raspelschokolade bestreuen und einfach nur noch genießen!!!


Ich hab bei meinem Frosting etwas zu viel Milch verwendet, wodurch es am Ende nicht so standfest war. Es ist also extrem wichtig sich an die Angaben zu halten! Und dann wird es auch genau so wie man es in London vorfindet. Versprochen!
Nun wünsche ich euch auch ganz viel Spaß beim Backen und sagt mir Bescheid, wenn ihr nicht mehr klar denken konntet, weil die Cupcakes euren Geschmackssinn so benebelt haben! ;)



Kommentare:

  1. Oh gott, ich will auch nach London und so einen Cupcake essen!!! Die sehen sooooo gut aus!!!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Anika!
    Erstmal danke für deinen lieben Kommentar zu meinem neuen Layout :-)
    Die Cupcakes sehen richtig genial aus, Daumen hoch! Davon würde ich einen nehmen.

    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Hi Anika,
    die Hummingbird Bakery ist mir auch bekannt aus einem meiner liebsten Kochbücher "Süsse Sünden". Mich würde interessieren, wie genau du dich an die Zutaten gehalten hast, denn in meinem Buch ist extrem viel Zucker und Butter in den Sponges sowie den Toppings enthalten. Du hast zwar erwähnt, zu viel Milch genommen zu haben, aber wie ist es dir mit dem Zucker ergangen? Ich liebe süß, aber das ist selbst mir too much...

    Deine Erfahrungen dazu würden mich interessieren!
    Liebe Grüße,
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar!

      "Süße Sünden" ist so weit ich weiß auch die deutsche Übersetzung von "Cake days". Ich glaube ich hole mir die anderen auch noch. :)

      Als ich die Cupcakes gebacken habe, hatte ich am Ende noch etwa 1/3 Pudding und 1/4 Frosting ürbig, weshalb ich alle Rezeptangaben in diesem Post auch schon runtergerechnet habe.
      Ansonsten nehme ich auch immer 10-20% weniger Zucker als angegeben. Mir ist das auch meist zu süß, obwohl ich schon echt ein Süßschnabel bin. Die Butterangaben lasse ich meistens so wie sie sind. Selten nehme ich mal 5-10% weniger Butter. Ich hab dann eher Angst, dass das Gebäck zu trocken wird. Bis jetzt war es auch noch nicht zu fettig. Hast du denn andere Erfahrungen gemacht?
      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Ja, das hat mir geholfen. Ich dachte, ich sei die Einzige, die die Zuckermassen ein wenig zu viel findet :)
      Aber 10-20 %, ja das kommt hin, ich reduziere die Rezepte auch meist um diese Menge.

      Topping blieb mir die ersten Male ebenfalls viel übrig, daher mach ich immer nur die Hälfte der Menge. Somit kann ich das auch meisten etwas besser vor meinem Gewissen (und meiner Waage) rechtfertigen.

      Einen schönen Abend wünsche ich dir!

      Löschen
    3. Hihi.. stimmt. Cupcakes sind teilweise ganz schöne Kalorienbomben aber wer will schon nicht auf Cupcakes verzichten?!?

      Wir können uns ja weiterhin ein wenig austauschen bezüglich der Rezepte. Bis jetzt war es das erste, was ich aus diesem Buch gebacken habe, aber es werden noch sicherlich viele folgen!

      Liebe Grüße

      Löschen
    4. Ja das ist eine spitzenmäßige Idee! Ich hab nämlich auch gerade den Cheesecake von Seite 207 im Backofen :)

      Liebe Grüße und eine gute Nacht,
      Conny

      Löschen
  4. Huhu,
    ich mag kochen zwar lieber als Backen, jedoch schauen die Cupcakes echt lecker aus :)
    Muss unbedingt auch mal Cupcakes ausprobieren.

    Übrigens habe ich deine Seite mal getaggt, da sie mir sogut gefällt ;)
    http://koch-ideen.blogspot.de/2013/08/mal-was-anderes.html
    Liebste Grüße, Nadja

    AntwortenLöschen
  5. danke :)
    die waren verdammt lecker! ♥

    AntwortenLöschen
  6. Wie lecker die doch aussehen, da hab ich jetzt auch Lust sowas zu essen. :D

    Liebe Grüße
    Sam

    AntwortenLöschen
  7. WOW, die sehen wirklich hammer-lecker aus!! Ich liebe Boston Cream über alles - auch in Doughnuts. Danke für das schöne Rezept! :) Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...