11. Juni 2013

Sternchentorte

Am Wochenende war nicht nur eine Hochzeit, sondern auch noch der 40. Geburtstag meiner Tante! Diesen Anlass wollte ich unbedingt nutzen, um zu lernen wie man eine Torte erst einmal fondanttauglich macht und dann auch noch mit Rollfondant einkleidet.
Ich kann euch versprechen, es gelingt auch einem Anfänger, wie mir, wenn auch mit ein paar Hindernissen...!


Ich hab es mir wirklich schlimmer vorgestellt, auch wenn mein Bruder dann die Torte mit Fondant einkleiden musste. Bei meinem ersten Versuch den Rollfondant auszurollen, musste ich dummerweise feststellen, dass ich nicht mehr genug Rollfondant vorrätig hatte als ich ihn über die Torte legen wollte. Dann musste frau improvisieren und ich hab etwas Blütenpaste unter den Fondant geknetet. Als ich das Gemisch dann ausrollen wollte, war es allerdings schon soo weich geworden, dass es nur noch überall festgeklebt hat... Also hab ich alles wieder zusammen geknetet und in den Keller zum Auskühlen gelegt. Bis dahin ist die Zeit so schnell verrannt, dass ich es leider nicht mehr geschafft habe, das Gemisch nocheinmal auszurollen, weil ich noch eine Verabredung hatte. Also mussten mein Bruder und meine Mama herhalten, die das ganze schlussendlich doch noch prima zu einem Ende gebracht haben!!!
Also: Beim nächsten mal werde ich zweimal nachsehen, ob ich auch noch genug Zutaten zuhause habe!

Jetzt möchte ich euch jedoch nicht länger meine Torte vorenthalten. ☼



Den Kuchen solltet ihr auf jeden Fall mindestens 2 Tage vor der Feier backen. Ich habe ihn sogar 3 Tage vorher gebacken und dann eingefroren.
Das Rezept ist für eine Springform mit einem Durchmesser von 24cm. Den fertiggebackenen Boden könnt ihr dann genau einmal in der Mitte durchschneiden.




Zutaten:

4 Eier
4 EL heißes Wasser
120g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100g Mehl
2 TL Backpulver
100g Speisestärke

1. Backofen auf 160°C vorheizen.

2. Die Eier mit dem heißen Wasser 2 Minuten schaumig schlagen.

3. Unter weiterem Rühren Zucker und Vanillezucker hinzugeben.

4. Zum Schluss noch Mehl, Backpulver und die Speisestärke unterrühren und den Teig in eine gefettete Springform füllen.

5. Den Biskuit für 35 Minuten backen, dann auf einen mit Backpapier belegten Kuchenrost stürzen und abkühlen lassen.

6. Wenn der Boden vollständig ausgekühlt ist, wird er mithilfe eines Messers einmal in der Mitte (horizontal) durchgetrennt,

7. Beide Böden mit Frischhaltefolie einwickeln und kühl stellen.

...einen Tag später...

Jetzt wird zuerst die Buttercreme vorbereitet, da die noch abkühlen muss.

Zutaten:

1/2 Pck. Sahne-Puddingpulver (oder Vanillepuddingpulver)
40g Zucker
250ml Milch
125g Butter (weich)

1. Den Pudding nach Packungsanleitung herstellen, allerdings nur mit 40g Zucker und 250ml Milch und auf Zimmertemperatur auskühlen lassen. Den warmen Pudding dabei mit Frischhaltefolie zudecken.

2. Ist der Pudding abgekühlt wird er mit dem Rührgerät verrührt. Das gleiche wird mit der Butter gemacht. Den Pudding dann löffelweise zur verrührten Butter geben und zu einer glatten Masse verrühren.
Während der Pudding abkühlt, könnt ihr die Dekoration vorbereiten.
Zutaten:
150g orangefarbene Blütenpaste für die Schleife
lieber etwas mehr als zu wenig!
50g Blütenpaste für die Sterne
essbarer Kleber
500g Rollfondant
Zuerst die Schleife:
1. Die orangefarbene Blütenpaste rechteckig etwa 1-2mm dick ausrollen und zweimal ein Rechteck ausschneiden was 8cm x 4cm groß ist.
2. Eine schmale Seite des Rechteckes mit essbarem Kleber einstreichen und beide Enden aufeinander klappen. Dabei entsteht eine Schlaufe. Zwischen diesen Zwischenraum steckt ihr zusammengerolltes Küchenpapier, damit die Schleife beim Trocknen ihre Schlaufenform behält.
3. Nun faltet ihr die zusammengeklappte Seite in der Mitte, wodurch die typische Wölbung in der Schleife entsteht. Das gleiche macht ihr jetzt mit dem anderen Rechteck.
4. An der zusammengefalteten Seite schneidet ihr mit einem Messer ein kleines Stück ab, damit eine glatte Kante entsteht und setzt wieder mithilfe von essbarem Kleber beide Schlaufen zusammen.
5. Jetzt wird ein weiteres Rechteck benötigt, welches ungefähr 5cm x 2cm ist. Wenn die lange Seite zu lang ist, dann schneidet einfach noch ein bisschen ab. Dieses Rechteck wird mit essbarem Kleber bestrichen und um die Schlaufen gesetzt.
Damit wäre der Schleifenknoten fertig!
6. Für die Bänder (wie nennt man das denn?!) der Schleife nochmals 2 Rechtecke mit den Maßen 7cm x 4cm ausschneiden. Jeweils an beiden Enden ein kleines Dreieck rausschneiden, damit es etwas dekorativer aussieht und das andere Ende in der Mitte falten und eine glatte Kante abschneiden.
7. Sowohl den Schleifenknoten als auch die Bänder über Nacht trocknen lassen. Die Schleife wird erst auf der Torte zusammengesetzt.
Jetzt die Sterne:
1. Die Blütenpaste in Kugeln aufteilen und jede Kugel mit einer anderen Farbe einfärben. Wie viele verschiedene Farben ihr nutzt, ist komplett euch überlassen. Wenn von der Schleife noch Blütenpaste übrig ist, kann diese auch für die Sterne verwendet werden.
2. Jede Farbe 2mm dick ausrollen und mit einem kleinen Sternausstecher niedliche Sterne ausstechen und über Nacht trocknen lassen.
Das macht echt ganz schön viel Arbeit aber es lohnt sich total!!!
Nun haben wir den Kuchen, die Dekoration und die Buttercreme fast komplett fertig. Es fehlt nur noch die Ganache, um den Kuchen fondanttauglich zu machen.
Zutaten:
300g Zartbitterschokolade
100g Schlagsahne
1. Die Sahne leicht aufkochen. Die Schokolade grob zerhacken.
2. Die Schokolade in die warme Sahne geben und unter ständigem Rühren schmelzen. Die Schokolade darf auf keinen Fall anfangen zu kochen!!!
3. Die Ganache in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.
Jetzt nehmt ihr euch die Biskuitböden vor. Einen Boden mit Marmelade bestreichen. Ich habe Jochelbeermarmelade verwendet. Sollte die Marmelade zu fest sein, dann wärmt sie ganz leicht in einem Topf auf, dann lässt sie sich besser verstreichen. Den anderen Boden streicht ihr mit Buttercreme ein, klappt beide Böden aufeinander und Voila!
Wenn die Ganache dann irgendwann mal abgekühlt (nicht hart) ist, bestreicht ihr den Kuchen rundherum mit Ganache und stellt ihn in den Keller zum Abkühlen.
Den Rollfondant dünn ausrollen und dabei darauf achten, dass er mindestens so groß ist wie die Oberfläche des Kuchens. Mithilfe eines Nudelholzes lässt sich der Fondant relativ gut auf den Kuchen legen. Zuerst streicht ihr die Oberfläche auf dem Kuchen glatt und anschließend die Rändern. Der Rollfondant passt sich wirklich perfekt an, sodass keine Wellen entstehen.
Der Kuchen darf sich jetzt über Nacht im Keller (nicht im Kühlschrank!) ausruhen.
...einen Tag später...
Jetzt darf die Torte endlich eine schöne Torte werden!
Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Klebt mit essbarem Kleber die Schleife und die Sterne auf die Torte und hinterlasst mit Zuckerschrift eine nette Botschaft auf der Torte. Das Geburtstagskind wird sich riesig freuen! ☼
Wooow, das war wahrscheinlich heute mein längster Post...! Es war aber auch immerhin die Torte, die mich bisher am meisten Zeit gekostet hat. 3 Tage! Das Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen, denke ich :)
Mein Resümee:
Beim nächsten Mal werde ich natürlich auf die Menge an Rollfondant achten! Und auch ein Geschenkband um den unteren Tortenrand würde noch schöner aussehen.
Was mir besonders gut gefallen hat, war die Schokoladenganache. Ich hätte den Kuchen auch mit Buttercreme einkleiden können aber ich hab mich zum Glück für Ganache entschieden. Experimente schaden eben nie, man kann nur daraus schlauer werden!
Ich wünsche euch somit gaaanz viel Spaß beim Ausprobieren und wenn ihr Fragen habt, dann fragt einfach.
Bis bald ♥

Kommentare:

  1. Orr, der sieht so gut aus, schade nur, dass ich nichts davon abbekommen habe. Ich freue mich schon auf den Sommer wenn ich immer anwesend bin, wenn du backst.

    Ein Hoch auf den Jahresurlaub!

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar, sehr schön <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)

    also auf meinem Dashboard werden deine neuen Posts angezeigt :)

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anika,

    da bin ich. Mit 2 Jobs, 2 Hunden und 2 Männern (nee, is nur einer, grins) bleibt immer viel zu wenig Zeit. Also ich kann in meiner Leseliste Deine Bilder sehen, das klappt also.

    Die Torte ist ja total herzig geworden. An Fondant habe ich mich bisher noch nicht herangetraut, aber ich hab mal eine Weihnachtstorte gemacht die auch mit Sternen dekoriert war, die Sterne waren aber aus Teig.

    Ganz liebe Grüße,
    Tanja

    P.S. Kann deine Blogbewertung gar nicht sehen, seufz.

    AntwortenLöschen
  5. Hi, ich bin via Blog-Zug auf deinen Blog gestoßen und finde ihn toll, mit diesen schönen Rezeptideen.
    Ich folge dir nun via Bloglovin
    und würde mich freuen, wenn auch du mir folgst:
    http://steffisbuntesallerlei.blogspot.de
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...