9. Juni 2013

Rosen aus Blütenpaste modellieren

Ich mag es besonders gern, wenn Torten oder auch Cupcakes eine persönliche Note bekommen, d.h. nicht, dass man den Kuchen selbst gebacken haben muss, sondern dass man kreativ aktiv wird! Ich habe zuvor noch nie etwas selbst modelliert, was man dann auch essen konnte..
Nun stand schon wieder eine Hochzeit vor der Tür, der perfekte Anlass also, kreativ zu werden und wie ihr wisst, lese ich gern die Zeitschrift "Torten dekorieren", in der in der 4. Ausgabe relativ ausgiebig erklärt wurde, wie man Rosen aus Blütenpaste selbst herstellen kann. Ich muss dazu sagen, dass ich mich erst nicht getraut habe aber Übung macht schließlich den Meister und was beim ersten Mal dabei herausgekommen ist, werde ich euch heute zeigen und erklären ;)


Zutaten:
40g rosafarbene Blütenpaste
10g grüne Blütenpaste

Werkzeug:
Ball-Tool
Dresden-Tool

Bei beiden Farben wird am Ende etwas übrig bleiben aber es lässt sich immer leichter arbeiten, wenn man etwas Überschuss da hat.

Ich habe übrigens ganz normale weiße Blütenpaste genommen und diese dann mit rosafarbener und dunkelgrüner Lebensmittelpaste eingefärbt. Aber achtet bitte darauf, dass ihr halbwegs hochwertige Farbe nehmt.
Wie sicher jeder andere hab ich auch mit Farbe aus dem Lebensmittelmarkt angefangen. Leider taugt diese meistens nicht, um Rollfondant oder Blütenpaste einzufärben. Meine Farbe hab ich hier bestellt. Ich kann euch diesen britischen Onlineshop echt empfehlen, allein wegen der Auswahl und der Versandkosten!!!

Doch nun soll's losgehen. Ich werde diesmal die Arbeitsschritte anhand der Fotos erklären, da man doch auf einiges achten sollte und es mit Fotos immer anschaulicher ist :)

1. Die Blütenpaste erst in 2 Hälften teilen und dann jede Hälfte nochmal in 3 Teile oder auch mehr teilen.

2. Eine kleine Kugel mit dem Daumen breit drücken. Am besten ist es, wenn man das auf Klarsichtfolie macht, denn da bleibt die Blütenpaste am Ende nicht kleben.

3. Jetzt klappt ihr Klarsichtfolie auf die Blütenpaste.

4. Jetzt kommt das Ball-Tool zum Einsatz. Ich habe die größere "Kugel" des Tools verwendet.
Ihr setzt in der Mitte der Blütenpaste an und rollt mit etwas Druck das Tool nach außen. Dadurch wird das Blütenblatt flach und bekommt leichte Einkerbungen. Das macht ihr dann in jede Richtung und zwar solang bis sich die Ränder leicht wölben.

Ungefähr so sehen dann die Blütenblätter aus, wenn sie fertig bearbeitet sind.

6. Das erste Blütenblatt rollt ihr jetzt spiralförmig zusammen und haltet es am unteren Ende fest.
Am Ende des ersten Blütenblattes setzt ihr das 2. Blütenblatt an und rollt es um das erste drumherum. Genau so mit allen weiteren Blütenblättern verfahren.

7. Zum Schluss die Ränder der Blütenblätter etwas nach außen falten.
Voila!


8. Für die Rosenblätter wird die Blütenpaste 1mm dick ausgerollt. Mit einem Messer schneidet ihr aus der Blütenpaste einfach 4 Blätter aus, wenn ihr keinen Blattausstecher habt.

9. Mit dem Dresden-Toll ganz vorsichtig die Blattadern in die Blütenpaste eingravieren und die breite Seite des Blattes in der Mitte zusammenfalten. Dadurch sieht das Blatt insgesamt viel realistischer aus!

10. Rosen und Rosenblätter nun über Nacht trocknen lassen.

Wie es dann mit den Rosen weiter ging, verrate ich euch im nächsten Post! ♥

Kommentare:

  1. Sieht echt klasse aus :D Bin schon gespannt wie es damit weiter geht :) Und leider wird dein neuer Post bei mir immer noch nicht im Dashboard angezeigt :( Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anika,

    die Rosen sind richtig schön geworden! Freue mich schon auf den zweiten Teil! :)

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Oh, die sehen echt schön aus.. bin auch gespannt wies weitergeht! danke auch für die Anleitung..

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...