5. Mai 2013

Kokos-Ananas-Muffins [mit Alkohol]

Ganz besonders an diesem Rezept gefällt mir das Topping aus Baiser und nicht herkömmlich mit Buttercreme oder Abwandlungen davon. Das macht es insgesamt etwas kalorienärmer und "stopft" auch nicht so sehr. Ruhigen Gewissens kann frau also auch 1 oder 2 Muffins mehr verspeisen ;)

Das Rezept stammt etwas abgewandelt aus einem meiner Koch- und Backbüchern, die ich euch bei Gelegenheit auf jeden Fall vorstellen werde, von Dr. Oetker Schnell und Schlank von A-Z.

Für den Rührteig beönigt man:
1 Dose Ananasstückchen (340g)
40g weiche Butter (39% Fett)
80g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
3 Eigelb
130g Mehl
2 TL Backpulver
2-3 EL Kokoslikör

1. Backofen auf 160°C vorheizen.

2. Die Ananasstückchen im Sieb abtropfen lassen und in noch kleinere Stückchen schneiden.

3. Butter geschmeidig rühren und nach und nach Zucker und Vanillezucker hinzugeben.

4. Das Eigelb unterrühren und abwechselnd Mehl mit Backpulver und dem Likör hinzugeben.



5. Zum Schluss die Ananasstückchen unterheben.

6. Den Teig auf 12 Muffinförmchen aufteilen.



Nun kommt die Baisermasse:
3 Eiweiß
100g Zucker
30g Kokosraspeln

1. Eiweiß steif schlagen.

2. Zucker unter ständigem Rühren hinzugeben.

3. Etwa 2/3 der Kokosraspeln in die Baisermasse geben.

4. Den Baiser auf die 12 Muffins verteilen mit den restlichen Kokosraspeln bestreuen und für 30 Minuten in den Backofen schieben.


5. Nach etwa 15 Minuten die Muffins mit Backpapier belegen, da der Kokos sonst zu schnell dunkel wird.

6. Die Muffins vor dem Verzehr noch etwa eine viertel Stunde in der Form auskühlen lassen. Am ersten Tag schmecken sie am besten.


Nun wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Nachbacken! :)

P.S.
Wenn man lieber die unalkoholische Variante bevorzugen würde, kann man anstatt des Likörs auch Kokossirup verwenden. Das funktioniert auch sehr gut.




Kommentare:

  1. Ist bestimmt verdamt lecker! Würde es dann allerdings ohne Alkohol versuchen :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebgemeinte und kritische Kommentare! Denn ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Sahnetopping ohne Kirsche (in meinem Fall ohne Erdbeere) obendrauf!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...